Feeds:
Beiträge
Kommentare

Als der König Salomo den Tempel einweiht, erfüllt eine dichte Wolke und die Herrlichkeit Gottes den Tempel. Und Salomo sagt:

Die Sonne hat der HERR an den Himmel gestellt; er hat aber gesagt, er wolle im Dunkel wohnen.

Und Gott hat es getan. Jesus hat den Himmel verlassen. Jesus „wohnte unter uns und wir haben seine Herrlichkeit gesehen.“ Jesus erniedrigte sich selbst und war gehorsam bis zum Tod am Kreuz. Selbst die schwärzeste Nacht deiner Seele ist hell im Vergleich zu der Finsternis, die Jesus erlebt hat, als er am Kreuz für dich starb. Er hat die dunkelsten Sünden getragen, die schwärzeste Finsternis und den größten Schmerz erlebt, um uns zu Gott zu führen. Er hat die Strafe genommen, damit wir Frieden haben und durch seine Wunden sind wir geheilt. Wie groß auch deine Finsternis ist, Jesus kennt sie und hat sie getragen. Und er sagt:

„Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.“ (Johannes 12,46)

 

 

Advertisements

Wenn Probleme im Leben auftreten, neigen wir dazu Gottes Liebe zu hinterfragen oder zu denken, dass Gott gegen uns ist oder dass er uns sogar verlassen hat. Das Problem wird dadurch noch größer: Denn gerade dann, wenn wir Hoffnung am meisten nötig haben, bricht so auch noch die letzte, größte Hoffnung weg. Kann es sein, dass Gott aber eine andere Perspektive auf diese Dinge hat? In Psalm 119,75 steht:

HERR, ich weiß, dass deine Urteile gerecht sind; in deiner Treue hast du mich gedemütigt.

Warum ist es ein Zeichen für Gottes Treue, wenn er uns demütigt? Das scheint mir eine andere Perspektive zu sein – und sie gibt mir große Hoffnung. Wenn Gott mich demütigt, dann ist es ein Zeichen seiner Treue – und nicht, dass er gegen mich ist oder mich nicht liebt. Aber warum? Nur ein paar Verse zuvor steht (Psalm 119,67):

Ehe ich gedemütigt wurde, irrte ich; nun aber halte ich dein Wort.

Hier liegt der Grund, warum der Psalmbeter von Gott gedemütigt wird: Er ist auf einem Irrweg. Er bewegt sich weg von Gott. Er hält anscheinend nicht sein Wort. Anders ausgedrückt: Er hat gesündigt. Es ist Gottes Treue, wenn Gott ihn demütigt und Probleme in seinem Leben zulässt, um ihn von diesem Irrweg wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Vielleicht mag das zunächst schmerzhaft sein, aber der Schmerz würde irgendwann größer sein, wenn Gott nicht eingreifen würde, sondern ihn einfach laufen lässt. Der Psalmbeter selbst sagt:

Es ist gut für mich, dass du mich gedemütigt hast, damit ich deine Gebote lerne.

Letztlich führt uns das zu Gottes Gnade. Der Psalmbeter sagt (Psalm 119,76):

Deine Gnade soll mein Trost sein, wie du deinem Knecht zugesagt hast.

Warum ist es Gottes Treue, wenn er uns demütigt? Weil es manchmal der einzige Weg ist, um uns von Irrwegen wieder zurück zu ihm zu bringen. Es ist Treue und Liebe, dass er uns nicht ins Verderben laufen lässt. Auch wenn die Korrektur manchmal schmerzhaft ist, soll sie uns dahin führen, in seiner Gnade unseren Trost zu finden. Wir können nicht absehen, wie viel Schmerz die Wege mit sich bringen, die wir selbst wählen und wo sie letztlich hinführen. Aber Gott sieht es. Ich bin dankbar und es gibt mir Hoffnung, dass Gott treu ist, auch dann wenn er einen sanften Schmerz in mein Leben bringt, denn ich glaube, er wird mich vor Irrwegen und größerem Schmerz bewahren und mich dahin führen, in seiner Gnade seinen Trost zu suchen. Gottes Gnade ist unsere Rettung und er will uns zur ewigen Freude führen.

Spurgeons Worte aus seinem Buch „Ganz aus Gnaden“ (S.26), dass Jesus allein ausreicht, um die Strafe für unsere Schuld zu tragen:

Gott kann von meinen Sünden absehen, weil sein herrlicher und unübertrefflicher Sohn dem Gesetz Genüge getan hat, indem er meine Strafe auf sich nahm.

Das Gesetz Gottes wurde durch den Tod Christi besser erfüllt, als wenn alle Übertreter zur Hölle geschickt worden wären. Daß der Sohn Gottes für die Sünder litt war eine großartigere Bestätigung der Herrschaft Gottes, als wenn das ganze Menschengeschlecht gelitten hätte. Jesus hat um unsertwillen die Todesstrafe auf sich genommen. Sieh das Wunder an!

Heute morgen habe ich gehört, dass bin Laden getötet wurde und habe gesehen, wie Leute in Washington dies gefeiert haben – und es hat mich beunruhigt. Eine Freundin auf Facebook schrieb in ihrem Status, dass sie nicht den Tod bin Ladens feiert, sondern trauert. All das hat mich bewogen, zu fragen, wie das alles in den Augen von Jesus Christus aussieht: Christus, bin Laden und wir. Dabei habe ich folgendes Gedicht auf Englisch geschrieben. Mein Anliegen ist es, dass es die Herrlichkeit Jesu groß macht und zeigt, wie groß seine Gnade und sein Evangelium ist. Ich widme es John Piper und dem Dienst von Desiring God Ministries, dessen Dienst mich so oft gestärkt hat und mich so viel über die Herrlichkeit Jesu, des Kreuzes und des Evangeliums gelehrt hat.

This morning I heard that bin Laden has been killed and I saw how people in Washington cheered this – and I found it very disturbing. A friend on Facebook posted in her status that she doesn’t cheer at his death but mourns. All this has caused me to ponder how all this relates to Christ: Christ, bin Laden and us. My desire is that this poem will magnify the glory of Jesus Christ and shows how great His mercy and His gospel is. I devote this poem to John Piper and Desiring God ministries whose ministry has often strengthened me and taught me so much about the glory of Christ, the cross and the gospel.

Christ, bin Laden and us

Would Jesus cheer the death of Bin Laden?
Would Christ who died for him be glad?
Wouldn’t He who drank our cup of suffering in the garden
Wouldn’t He who loves us all be sad?

Sad that his soul really is perished
Sad that he didn’t repent before
Sad that he refused Christ’s love and mercy
Sad that he is lost forevermore.

Sad that we don’t seem to see it
That we’re not more righteous than he is
That our hatred won’t bring justice
That our killing won’t bring peace.

Sad that we don’t see Christ’s glory
Sad that we don’t see our need
For forgiveness and for mercy
For Christ himself to set us free.

Christ bore all our sins and burdens
He carried our cross to Calvary
He shouted: Please, Father, forgive them
For they don’t know and they don’t see.

Christ’s victory was won by suffering
And not by killing his enemies
For killing only causes killing
And hatred only will increase.

Christ spilled His blood for our forgiveness
He gave His life that we’d be free
He offered Himself for our salvation
And told us: Love your enemy.

Go, tell the gospel all the nations
Go, be peacemakers on earth
Show the worth of Christ’s salvation
Spread His love and spread His word:

While we were still weak and ungodly
While we were still His enemies
While we were still depraved, lost sinners
Christ died for us and set us free.

There’s no other name under heaven given
And no other name on earth proclaimed
By which we shall now be forgiven
By which our sins have been atoned.

He calls you to believe and follow
He calls you to be messengers
Of His grace and His rich mercy
Of His death on Calvary
Of His righteousness for sinners
Of His love that made us free
Of His awesome resurrection
Of the new life that He gives
Of His hope for all the nations
That who believes in Him will live.

Jesus Christ will reign forever
And someday every knee will bow
Those who believe Him perish never
So come, believe in Jesus now.

Deutsche Übersetzung:

Würde Jesus den Tod von bin Laden feiern?
Würde Er, der für ihn starb, froh sein?
Würde Er nicht, der unseren Leidenskelch im Garten trank
Würde Er nicht, der uns alle liebt, traurig sein?

Traurig, dass seine Seele wirklich verloren ist
Traurig, dass er vorher nicht umgekehrt ist
Traurig, dass er Jesu Liebe und Gnade abgelehnt hat
Traurig, dass er für immer und ewig verloren ist.

Traurig, dass wir es nicht zu sehen scheinen
Dass wir nicht gerechter sind als er
Dass unser Hass keine Gerechtigkeit bringen wird
Dass unser Töten keinen Frieden bringen wird.

Traurig, dass wir nicht die Herrlichkeit Jesu sehen
Traurig, dass wir unsere Bedürftigkeit nicht sehen
Für Vergebung und für Gnade
Für Christus selbst, um uns freizumachen.

Christus trug all unsere Sünde und Last
Er trug unser Kreuz nach Golgatha
Er rief: Bitte, Vater, vergib ihnen
Denn sie wissen nicht und sie sehen nicht.

Christi Sieg wurde durch Leiden gewonnen
Und nicht durch das Töten seiner Feinde
Denn Töten verursacht bloß Töten
Und Hass wird bloß zunehmen.

Christus vergoß sein Blut für unsere Vergebung
Er gab sein Leben, damit wir frei sein würden
Er opferte sich selbst für unsere Rettung
Und sagte uns: Liebt Euren Feind.

Geht, sagt das Evangelium allen Völkern
Geht, seid Friedensstifter auf der Welt
Zeigt den Wert von Christi Rettung
Verbreitet seine Liebe und verbreitet sein Wort:

Als wir noch schwach und gottlos waren
Als wir noch seine Feinde waren
Als wir noch verdorbene, verlorene Sünder waren
Starb Christus für uns und machte uns frei.

Es ist kein anderer Name unter dem Himmel gegeben
Und kein anderer Name auf der Erde verkündet
Durch den uns vergeben werden soll
Durch den unsere Sünden gesühnt werden.

Er ruft dich, zu glauben und zu folgen
Er ruft dich, Botschafter zu sein
Von seiner Gnade und Barmherzigkeit
Von seinem Tod auf Golgatha
Von seiner Gerechtigkeit für Sünder
Von seiner Liebe, die uns freimacht
Von seiner wunderbaren Auferstehung
Von dem neuem Leben, das er gibt
Von seiner Hoffnung für die Völker
Dass wer ihm glaubt, leben wird.

Jesus wird für immer herrschen
Und eines Tages wird sich jedes Knie beugen
Die, die ihm glauben, werden nie verloren gehen
Also komm, glaube an Jesus heute.

Hin und wieder hab ich überlegt, wie ich meine Predigten einigermaßen übersichtlich archivieren kann. Auf unserer Gemeinde-Website (www.ring-cafe.de) stehen die Predigten zwar zum Download, aber sie sind nicht nach biblischen Büchern, sondern chronologisch angeordnet und wenn man ältere Predigten suchen will, muss man sich lägere Zeit durchklicken. Daher werde ich nach und nach Predigten hier hochladen, damit man auch nach Büchern die Predigten suchen kann und werde auch einen Downloadlink für die MP3 einfügen. Zu den Predigten gelangt man über die Registerkarte am oberen Bildrand. Oder einfach hier klicken.

Der Wunsch, ein „Mensch voll Heiligen Geistes“ zu sein, kann ein recht egoistischer Wunsch sein – so als gehört man zu einer höheren Kategorie von Christen. Der Theologe R.A. Torrey meint, dass man dabei den Fehler macht, den Heiligen Geist bloß als Kraft oder Einfluss zu sehen. Und dann lautet die Frage schnell: „Wie kann ich mehr von dem Heiligen Geist bekommen?“ In der Bibel wird der Heilige Geist jedoch nicht bloß als Kraft oder Einfluss gesehen, sondern als eine Person der Dreieinigkeit. Torrey dreht daher die Frage um:

„Wie kann der Heilige Geist mehr von mir bekommen?“

Diese Frage führt nicht zur Selbsterhebung, sondern zur Demut. Torrey schreibt:

„Ich weiß von keinem Gedanken, der geeigneter wäre, einen Menschen in den Staub zu beugen und ihn dort zu lassen, als diese große biblische Wahrheit über den Heiligen Geist. Er ist eine Person der Gottheit, die in unserem Leben Wohnung macht und von unserem Leben Besitz ergreift und uns so gebraucht, wie es ihr in ihrer unendlichen Weisheit für geeignet erscheint.“

(R.A. Torrey, Der Heilige Geist, S.14)

Zeit ist heutzutage etwas Kostbares geworden. Wir planen sie, wir managen sie, wir sprechen von Work-Life-Balance – und dennoch leben viele mit dem Gefühl, dass die Zeit ihnen zwischen den Fingern zerrinnt. Ich bin heute in einem Buch von Axel Kühner über einen guten Impuls zum Thema Zeit von Ernst Ginsberg gestoßen.

„Wir irren in den Zeiten herum, die uns gar nicht gehören. Und die einzige, die uns wirklich eigen ist, leben wir nicht, den heutigen Tag!“ hat Blaise Pascal einmal gesagt. Und so träumen die jungen Menschen von der Zukunft und können nicht abwarten, bis die Zeit vergeht. Und so erinnern sich die alten Menschen an die Vergangenheit und würden die Zeit gern noch ein wenig festhalten. Das beste wäre, den heutigen Tag richtig zu leben. So wird er immer in guter Erinnerung bleiben und uns die Zukunft eröffnen. Das Schönste an der Zukunft ist doch, daß immer nur ein Tag auf einmal kommt. Der will gelebt und bestanden, erfüllt und gestaltet sein. So brauchen wir für unser Leben eine große Vision, die bis in die Ewigkeit und zum Thron Gottes reicht. Und den Mut zu kleinen Schritten an einzelnen Tagen unseres Lebens.
„Ich bitte dich, Herr, um die große Kraft, diesen kleinen Tag zu bestehen, um auf dem großen Weg zu dir einen kleinen Schritt weiterzugehen.“ (Ernst Ginsberg)

Jesus sagt: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen. Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.“ (Matthäus 6,33-34)